Die Johanniskraut-Pflanze zählt zu den besterforschten Heilpflanzen.

Die Johanniskraut-Pflanze und ihre Bedeutung

Beschaffenheit und Vorkommen der Johanniskraut-Pflanze

Die gute Wirksamkeit von Johanniskraut-Präparaten bei seelischen Tiefs beziehungsweise depressiver Verstimmung ist durch die aktuelle Forschung belegt. Auch deshalb kürte der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Heilpflanzenkunde“ Johanniskraut zur Arzneipflanze des Jahres 2015. Hypericum perforatum sei „aktuell von großer Bedeutung in der Pflanzenheilkunde“ und „eine Arzneipflanze mit großem Potenzial“, schreiben die unabhängigen Wissenschaftler der Universität Würzburg anlässlich der Auszeichnung.

Zurückzuführen sind die positiven Effekte der Johanniskraut-Pflanze auf ihre Inhaltsstoffe, die vor allem in den Blüten und Blättern der oberen Triebspitzen konzentriert sind: Zerdrückt man die Blüten, tritt aus den gelben Blütenblättern dunkelroter Saft aus. Darin stecken die medizinisch wichtigen Inhaltsstoffe Hypericin, Hyperforin und Flavonoide, die für die stimmungsaufhellende und ausgleichende Wirkung des Johanniskrauts verantwortlich sind. Die Rotfärbung wird durch die Hypericine verursacht. Diese Inhaltsstoffe haben der Johanniskraut-Pflanze den ersten Teil ihres lateinischen Namens Hypericum perforatum eingebracht.

Woher die Pflanze Johanniskraut ihren Namen hat

Auf der Sonnenseite des Lebens stehen, alles sonnenklar sehen und sich in der Sonne wärmen: Die positive Kraft der Sonne ist in unserer Sprache allgegenwärtig. Auch Johanniskraut wird oft mit der Sonne assoziiert. Das hängt zum einen mit seinen goldgelben Blüten zusammen, die so aussehen, als hätten sie das Licht und die Sonnenkraft gespeichert. Zum anderen blüht die Johanniskraut-Pflanze von Juni bis August, also in der Zeit, in der am meisten Licht vorherrscht. Ihren deutschen Namen verdankt die Heilpflanze übrigens dem Johannistag am 24. Juni, bekannt als Namenstag von Johannes dem Täufer.

Wenn Sie die Blätter der Pflanze gegen das Licht halten, können Sie mit bloßem Auge die Öldrüsen sehen, in denen ätherische Öle gespeichert sind. Sie erscheinen als Punkte, die das Blatt durchlöchert wirken lassen, daher auch der zweite Teil des Namens: perforatum. Wie viele andere Heilpflanzen enthält Johanniskraut eine Vielzahl von wirksamen Substanzen, die in der Gesamtheit auf natürliche Art und Weise dazu beitragen können, seelische Tiefs zu überwinden.

Beim Spazierengehen finden Sie die wild wachsende, manchmal sogar hüfthohe Pflanze an Weg- und Wiesenrändern, meist an besonders sonnigen Plätzen. Aber Sie können auch ganze Felder mit dieser Staude entdecken: Landwirtschaftlich angebaut, zum Beispiel für den Einsatz als Heilpflanze, bilden die Pflanzen ein ganzes Blütenmeer.

Die Johanniskraut-Pflanze: Lange Tradition & moderne Wissenschaft

Die Menschen wussten schon vor 2.000 Jahren von der Heilkraft des Johanniskrauts: Während die Heilpflanze anfänglich vor allem äußerlich zur Wundbehandlung verwendet wurde, entdeckte man im Mittelalter ihre Wirkung auf das Gefühlsleben – als ein starkes Mittel gegen „melancholische Gedanken“. Die Menschen im Mittelalter glaubten, Johanniskraut wirke, indem es böse Dämonen aus dem Menschen treibe. Damals wurde die Johanniskraut-Pflanze als „die Sonne der Seele“ bezeichnet. Ein deutlicher Hinweis auf die stimmungsaufhellenden Eigenschaften.

Dank der modernen Forschung verstehen wir heutzutage die komplexe Wirkweise von Johanniskraut viel besser, auch wenn noch einige Einzelheiten zu entdecken bleiben. Denn Johanniskraut ist eine der besonders intensiv erforschten Heilpflanzen auf der Welt. Sowohl zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen als auch jahrelange Erfahrungen aus der praktischen Anwendung zeigen, dass Präparate mit Johanniskrautextrakt zugleich stimmungsaufhellend und ausgleichend wirken. Außerdem hilft Johanniskraut, die für depressive Verstimmungen typischen Begleitsymptome wie Schlafstörungen effektiv zu lindern.

Darüber hinaus kennt man aus der traditionellen oder volksmedizinischen Anwendung auch noch andere Effekte. So haben äußerlich angewendete Tinkturen oder Öle aus der Johanniskraut-Pflanze bei folgenden Beschwerden eine positive Wirkung gezeigt:

  • Verbrennungen, Schnitt- und Schürfwunden
  • Sonnenbrand
  • stumpfe Verletzungen, zum Beispiel eine Zerrung
  • Muskelschmerzen

Der Fokus liegt jedoch auf dem Einsatz des Johanniskrauts bei seelischen Tiefs in stimmungsaufhellenden und ausgleichenden Präparaten, deren Wirksamkeit hier auch wissenschaftlich belegt ist.

Johanniskraut ist wirkungsvoll und sanft zugleich

Stimmungsaufhellend und ausgleichend: Dank ihres 2-fachen Effektes können Präparate aus der Johanniskraut-Pflanze dazu beitragen, ein seelisches Tief schnell zu überwinden. Hochdosierte Johanniskrautpräparate aus der Apotheke wie Laif 900 Balance unterstützen dabei, wieder Kraft, Elan und Lebensfreude für den Alltag zu gewinnen. Gleichzeitig helfen sie Betroffenen, zur Ruhe zu kommen und dadurch zu einem erholsamen Schlaf zu finden.

Die Wirkweise von Laif 900 Balance verstehen

Sie fühlen sich antriebslos, niedergeschlagen und kommen nicht mehr zur Ruhe? In dieser Situation unterstützt Laif 900 Balance neue Lebensfreude und Gelassenheit zu finden. Wie genau geht das?

 

Um seine stimmungsaufhellende und ausgleichende Wirkung optimal entfalten zu können, ist eine Tagesdosis von 900 mg Johanniskraut-Trockenextrakt empfehlenswert. Laif 900 Balance ist das einzige rezeptfreie Johanniskraut-Präparat, welches diese empfohlene Dosis in nur einer Tablette enthält, sodass täglich nur eine Einnahme notwendig ist.

Trotz seiner ausgezeichneten 2-fachen Wirkweise ist Johanniskraut gut verträglich. Es macht nicht abhängig, und es wirkt tagsüber nicht sedierend. Das ist ein weiterer entscheidender Vorteil, weshalb viele Experten bei depressiven Verstimmungen hochdosierte Johanniskraut-Präparate aus der Apotheke empfehlen.