gute Verträglichkeit

Johanniskraut

Johanniskraut – eine gut verträgliche Heilpflanze

Wie viele andere pflanzliche Medikamente sind Johanniskraut-Präparate gut verträglich und für eine längerfristige Anwendung über Monate hinweg geeignet. Anders als bei chemischen Antidepressiva sind keine Gewöhnungseffekte zu erwarten. Johanniskraut-Präparate verursachen tagsüber keine Sedierung oder andere Überhangeffekte. Johanniskraut überzeugt daher nicht nur durch seine 2-fache stimmungsaufhellende und ausgleichende Wirkung, sondern auch durch seine gute Verträglichkeit.

Allerdings ist gelegentlich von möglichen Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen von Johanniskraut-Präparaten zu lesen. Solche Berichte handeln meistens von erhöhter Lichtempfindlichkeit oder möglichen Bedenken bei der gleichzeitigen Einnahme von Johanniskraut-Präparaten und der Pille. Die folgenden Informationen helfen Ihnen, die Johanniskraut Pflanze kennen zu lernen und diese Berichte richtig einzuordnen.

Die Johanniskraut-Pflanze und ihre Bedeutung

Die Behandlung mit Heilpflanzen ist eine der ältesten Medizinlehren der Welt. Und auch heute, in unserer schnelllebigen Zeit, hat die Bedeutung der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) nicht an Aktualität verloren. Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist eine der am besten erforschten Heilpflanzen und seit vielen Jahren für seine ausgleichende und stimmungsaufhellende Wirkung bekannt. Nicht zuletzt deshalb gehört es zu den beliebtesten Helfern aus der Natur. Millionen Deutsche haben bereits auf seine Wirkung vertraut.

Beschaffenheit und Vorkommen der Johanniskraut-Pflanze

Die gute Wirksamkeit von Johanniskraut-Präparaten bei seelischen Tiefs beziehungsweise depressiver Verstimmung ist durch die aktuelle Forschung belegt. Auch deshalb kürte der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Heilpflanzenkunde“ Johanniskraut zur Arzneipflanze des Jahres 2015. Hypericum perforatum sei „aktuell von großer Bedeutung in der Pflanzenheilkunde“ und „eine Arzneipflanze mit großem Potenzial“, schreiben die unabhängigen Wissenschaftler der Universität Würzburg anlässlich der Auszeichnung.

Zurückzuführen sind die positiven Effekte der Johanniskraut-Pflanze auf ihre Inhaltsstoffe. Diese sind vor allem in den Blüten und Blättern der oberen Triebspitzen konzentriert: Zerdrückt man die Blüten, tritt aus den gelben Blütenblättern dunkelroter Saft aus. Darin stecken die medizinisch wichtigen Inhaltsstoffe Hypericin, Hyperforin und Flavonoide, die für die stimmungsaufhellende und ausgleichende Wirkung des Johanniskrauts verantwortlich sind. Die Rotfärbung wird durch die Hypericine verursacht. Diese Inhaltsstoffe haben der Johanniskraut-Pflanze den ersten Teil ihres lateinischen Namens Hypericum perforatum eingebracht.

Woher die Pflanze Johanniskraut ihren Namen hat

Auf der Sonnenseite des Lebens stehen, alles sonnenklar sehen und sich in der Sonne wärmen: Die positive Kraft der Sonne ist in unserer Sprache allgegenwärtig. Auch Johanniskraut wird oft mit der Sonne assoziiert. Das hängt zum einen mit seinen goldgelben Blüten zusammen, die so aussehen, als hätten sie das Licht und die Sonnenkraft gespeichert. Zum anderen blüht die Johanniskraut-Pflanze von Juni bis August, also in der Zeit, in der am meisten Licht vorherrscht. Ihren deutschen Namen verdankt die Heilpflanze übrigens dem Johannistag am 24. Juni, bekannt als Namenstag von Johannes dem Täufer.

Wenn Sie die Blätter der Pflanze gegen das Licht halten, können Sie mit bloßem Auge die Öldrüsen sehen. Darin sind die ätherischen Öle gespeichert. Sie erscheinen als Punkte, die das Blatt durchlöchert wirken lassen, daher der zweite Teil des Namens: perforatum. Wie viele andere Heilpflanzen enthält Johanniskraut eine Vielzahl von wirksamen Substanzen. In ihrer Gesamtheit können sie dazu beitragen, auf natürliche Art und Weise, seelische Tiefs zu überwinden.

Beim Spazierengehen finden Sie die wild wachsende, zuweilen hüfthohe Pflanze an Weg- und Wiesenrändern, meist an besonders sonnigen Plätzen. Aber Sie können auch ganze Felder mit dieser Staude entdecken: Landwirtschaftlich angebaut, zum Beispiel für den Einsatz als Heilpflanze, bilden die Pflanzen ein ganzes Blütenmeer.

Die Johanniskraut-Pflanze: Lange Tradition & moderne Wissenschaft

Die Menschen wussten schon vor 2.000 Jahren von der Heilkraft des Johanniskrauts: Während die Heilpflanze anfänglich vor allem äußerlich zur Wundbehandlung verwendet wurde, entdeckte man im Mittelalter ihre Wirkung auf das Gefühlsleben. Es zeichnete sich als ein starkes Mittel gegen „melancholische Gedanken“ aus. Die Menschen im Mittelalter glaubten, Johanniskraut wirke, indem es böse Dämonen aus dem Menschen treibe. Damals wurde die Johanniskraut-Pflanze als „die Sonne der Seele“ bezeichnet. Ein deutlicher Hinweis auf die stimmungsaufhellenden Eigenschaften.

Dank der modernen Forschung verstehen wir heutzutage die komplexe Wirkweise von Johanniskraut viel besser, auch wenn noch einige Einzelheiten zu entdecken bleiben. Sowohl zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen als auch jahrelange Erfahrungen aus der praktischen Anwendung zeigen, dass Präparate mit Johanniskrautextrakt zugleich stimmungsaufhellend und ausgleichend wirken. Außerdem hilft Johanniskraut, die für depressive Verstimmungen typischen begleitenden Symptome wie Schlafstörungen und somit Müdigkeit am Tag effektiv zu lindern.

Darüber hinaus kennt man aus der traditionellen oder volksmedizinischen Anwendung auch noch andere Effekte. So haben äußerlich angewendete Tinkturen oder Öle aus der Johanniskraut-Pflanze bei folgenden Beschwerden eine positive Wirkung gezeigt:

  • Verbrennungen, Schnitt- und Schürfwunden
  • Sonnenbrand
  • stumpfe Verletzungen, zum Beispiel eine Zerrung
  • Muskelschmerzen

Der Fokus liegt jedoch auf dem Einsatz des Johanniskrauts bei seelischen Tiefs. Die Wirksamkeit von stimmungsaufhellenden und ausgleichenden Präparaten ist wissenschaftlich belegt.

Lichtempfindlichkeit wird meist deutlich überschätzt

Oft wird vor einer erhöhten Lichtempfindlichkeit und damit verbundener Sonnenbrandneigung durch Johanniskraut-Präparate gewarnt. Bisher wurde jedoch nur in seltenen Fällen von einer erhöhten Lichtempfindlichkeit bei der Einnahme von Johanniskraut-Präparaten berichtet. Die im Rahmen einer antidepressiven Therapie eingenommenen Johanniskraut-Dosen sind meist zu gering, um entsprechende Reaktionen hervorzurufen.

Auch in einer Studie, bei der die Sonnenbrandgrenze vor und nach einer 14-tägigen Einnahme eines Johanniskraut-Präparates (900 mg/Tag) verglichen wurde1 , konnte keine signifikant gesteigerte Lichtempfindlichkeit der Haut festgestellt werden.

Johanniskraut-Präparate sind also zu jeder Jahreszeit eine sichere und gut verträgliche Therapieoption und können auch in den Sommermonaten weiter eingenommen werden. Generell sollte beim Aufenthalt im Freien auf einen ausreichenden Sonnenschutz geachtet werden. Intensive UV-Strahlung (zum Beispiel im Solarium oder unter Höhensonne) sollte vermieden werden. Dies sind Regeln, die man grundsätzlich auch unabhängig von der Einnahme eines Johanniskraut-Präparates beachten sollte.

Können Johanniskraut-Präparate und die Pille gleichzeitig eingenommen werden?

Mitunter wird angenommen, dass Johanniskraut-Präparate und hormonelle Verhütungsmittel nicht zusammen eingenommen werden dürfen.

Johanniskraut hat die Eigenschaft, manche Stoffwechselprozesse in unserem Körper zu beschleunigen. Dadurch können die Wirkstoffspiegel bestimmter anderer Arzneimittel, zum Beispiel oraler Kontrazeptiva, schneller abgebaut werden. Dies kann zu einer Abschwächung ihrer Wirkung führen. Ein Zeichen für den schnelleren Abbau der Wirkstoffe der Pille können vermehrte Zwischenblutungen sein. Um ganz sicher zu sein, ist daher ein zusätzlicher mechanischer Empfängnisschutz wie ein Kondom oder ein Diaphragma empfehlenswert. So müssen auch Frauen, die die Pille einnehmen, nicht auf Johanniskraut-Präparate verzichten, um ein seelisches Tief schnell hinter sich lassen zu können.

Johanniskraut ist wirkungsvoll und sanft zugleich

Stimmungsaufhellend und ausgleichend: Dank ihres 2-fachen Effektes können Präparate aus der Johanniskraut-Pflanze dazu beitragen, ein seelisches Tief im Rahmen einer depressiven Verstimmung schnell zu überwinden. Hochdosierte Johanniskrautpräparate aus der Apotheke wie Laif 900 Balance unterstützen Sie, Kraft, Elan und Lebensfreude für den Alltag zurück zu gewinnen. Gleichzeitig helfen sie Betroffenen, Unruhe zu besänftigen und dadurch zu einem erholsamen Schlaf zu finden.

Neue Lebensfreude, Gelassenheit und erholsamer Schlaf

Mit der Kraft von hochdosiertem Johanniskraut das seelische Tief überwinden: Stimmungsaufhellend. Ausgleichend. Ohne Einschränkungen im Alltag.