Mit der Wirkung von Johanniskraut versucht eine Frau, ihr emotionales Tief zu überwinden.

Johanniskraut und seine Wirkung bei einem Stimmungstief

Cortisol auf Normalniveau senken & Co.: Was passiert im Körper?

Die gute und bewährte Wirkung von Johanniskraut bei einem seelischen Tief ist auf verschiedene Wirkweisen im Körper zurückzuführen:

Die Heilpflanze kann zum einen dabei unterstützen, den aus der Balance geratenen Botenstoff-Haushalt im Gehirn wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Zum anderen reguliert Johanniskraut die erhöhte Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Im Detail trägt Johanniskraut dazu bei

  • den bei dauerhaftem Stress erhöhten Cortisol-Wert auf Normalniveau zu senken,
  • die Botenstoffe im Gehirn besser verfügbar zu machen und so die Informationsübertragung zwischen den Nervenzellen zu normalisieren.

Die Inhaltsstoffe in Laif 900 Balance setzen also direkt an den biochemischen Ursachen eines Stimmungstiefs an. Die Folge: Positive Stimmung, Lebensfreude und Antrieb kehren zurück, zudem lässt das Gefühl der dauernden Anspannung nach, sodass ein erholsamer Schlaf wieder möglich ist. Voraussetzung für diese positiven Effekte ist allerdings eine ausreichend hohe Dosierung des Johanniskraut-Trockenextrakts, wie sie in Laif 900 Balance enthalten ist.

Wann Laif® 900 Balance einnehmen? Grübelnde Frau sitzt am Fenster.

Für wen eignet sich Laif 900 Balance?

Sie möchten mehr dazu erfahren, wer von der Einnahme von Laif 900 Balance profitieren kann? Wir zeigen auf, bei welchen Beschwerden die Anwendung von Laif 900 Balance angezeigt ist.

Was die Wirkung von Johanniskraut ausmacht

Johanniskraut gehört zu den am intensivsten erforschten Heilpflanzen überhaupt. Früher ging man davon aus, dass die Wirksamkeit des Johanniskrauts bei seelischen Verstimmungen auf seinen Hypericin-Gehalt zurückzuführen sei. Dabei handelt es sich um einen sekundären Pflanzenstoff, der unter anderem für die kräftige, rote Farbe des Johanniskraut-Safts verantwortlich ist.

Heute wissen Mediziner: Seine stimmungsaufhellende und ausgleichende Wirkung verdankt das Johanniskraut nicht nur seinem Hypericin-Gehalt. Mehrere Stoffe sind gemeinsam dafür verantwortlich – das komplexe Zusammenspiel der Inhaltstoffe ist nötig.

Knapp erklärt: Das Zusammenspiel der Inhaltsstoffe

Die Hände ermöglichen das Greifen, doch was wären sie ohne einen entsprechenden Impuls vom Gehirn? So ähnlich lässt sich die therapeutische Wirkung von Johanniskraut erklären: Hypericin ist ein wichtiger stimmungsregulierender Stoff, doch erst der Johanniskraut-Gesamtextrakt ermöglicht die sanfte Regulierung des Gehirnstoffwechsels. Durch Synergie-Effekte unterstützen sich die Einzelsubstanzen gegenseitig und beeinflussen das biochemische Gleichgewicht, das für unsere Stimmung verantwortlich ist, positiv.

Mitstreiter im Einsatz für mehr Lebensfreude und Gelassenheit sind auch Inhaltsstoffe aus den Gruppen der Hyperforine und Flavonoide. Sie alle tragen dazu bei, die Neurotransmitter im Gehirn wieder zurück ins Gleichgewicht zu bringen und den erhöhten Cortisol-Wert zu normalisieren.