Mann bekämpft innere Unruhe und liegt entspannt in der Natur.

Innere Unruhe – wenn Körper und Geist keine Erholung finden

Innere Unruhe erkennen

Wer von innerer Unruhe betroffen ist, steht permanent unter Strom. Vergleichbar ist dieser Zustand mit einem Gefühl anhaltender Nervosität. Bleibt diese innere Anspannung lediglich über einen kurzen Zeitraum hinweg bestehen – beispielsweise vor einer „planbaren“ Stresssituation wie einer Prüfung oder einem Umzug – ist das kein Problem und in der Regel nicht mit gesundheitlichen Einschränkungen verbunden. Nimmt die Belastung allerdings dauerhaft nicht ab, finden die Betroffenen keine Erholung mehr. Die innerliche Unruhe wird zum ständigen Begleiter und lässt keine Entspannung zu – das Gefühl, immer weiter und weiter machen zu müssen, ist allgegenwärtig. Die Angst, den Anforderungen nicht gerecht werden zu können, wächst stetig an.

Für Betroffene kann das zu psychischen oder körperlichen Beschwerden führen, beispielsweise:

  • Schweißausbrüche
  • Angst
  • Zittern
  • Herzrasen
  • Nervosität
  • Konzentrationsstörungen
  • Gefühl, unter Druck zu stehen

Diese Beschwerden halten nicht selten über Wochen oder sogar Monate an – für die Betroffenen stellt das eine immense Belastung dar. Sie sind nicht mehr dazu in der Lage, sich von den scheinbar übermächtigen Gedanken an ihre Aufgaben und Verpflichtungen zu lösen. Das Gefühl der Überforderung begleitet sie auf Schritt und Tritt. Aus diesem Grund lassen Menschen, die von innerer Unruhe begleitet werden, ihre Arbeit nur selten ruhen, erholen sich immer weniger – und manövrieren sich so in einen Teufelskreis, der die Unruhezustände weiterhin verschlimmert.

Was Sie tun können, um innere Unruhe zu bekämpfen

Wollen Sie Ihre innere Unruhe wirkungsvoll behandeln, kommt es zuerst darauf an, die Ursache für die Beschwerden ausfindig zu machen. Warum fühlen Sie sich ständig wie getrieben? Neben körperlichen Auslösern wie

  • übermäßigem Kaffee-Konsum,
  • Schlafmangel,
  • Bluthochdruck,
  • einer Schilddrüsenüberfunktion,
  • den Wechseljahren oder
  • Erkrankungen des Herzens

kommen vor allem psychische Faktoren für die Entstehung innerer Unruhezustände infrage. Seelische Belastungen oder chronischer Stress führen dazu, dass Betroffene sich überlastet und von einem ständigen Gefühl der Unruhe begleitet fühlen. Dennoch macht man oft einfach weiter, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Um all das zu schaffen, versagen Betroffene sich selbst zunehmend die Pausen. Fehlt dem Körper nun aber noch mehr die dringend benötigte Erholung, nimmt die Leistungsfähigkeit ab – es entsteht ein Teufelskreis.

Kommen zu innerer Unruhe auch noch weitere Beschwerden hinzu, wie Schlafstörungen, Antriebslosigkeit, und mangelnde Freude an Dingen, die sonst gerne unternommen wurden, so sind dies typische Anzeichen, dass sich ein anhaltendes seelisches Tief entwickelt hat. Das Gefühl innerer Unruhe tritt in diesem Fall als Begleitsymptom der zugrunde liegenden depressiven Verstimmung auf.

Mit einer solchen Entwicklung müssen Sie sich aber keineswegs arrangieren: Um etwas gegen Ihr seelisches Tief zu unternehmen, sind Johanniskraut-Präparate wie Laif 900 Balance eine gute und sichere Hilfe.

Die Heilpflanze Johanniskraut ist ein bewährtes Mittel bei einem Stimmungstief und bestens erforscht. Hochdosierte Johanniskraut-Präparate wirken sowohl stimmungsaufhellend als auch ausgleichend. Betroffene, die aufgrund eines Stimmungstiefs an innerer Unruhe leiden, können durch die Einnahme hochdosierter Johanniskraut-Präparate zurück zu Entspannung und erholsamem Schlaf finden. Außerdem trägt Johanniskraut dazu bei, Lebensfreude und Energie zurückzugewinnen. So lässt sich ein Ausgleich zum stressigen Alltag herstellen und die Leichtigkeit kehrt allmählich wieder zurück.